Hilfe, mein Hund will nicht!

Tipps und Training für den Hund

Hund will nicht schlafen

Wenn ein Hund nicht schlafen möchte, gibt es einige Punkte, an denen man arbeiten kann, um Hund und Mensch die notwendige Nachtruhe zu verschaffen.

Wacher Hund

Wacher Hund

Der Hund sollte tagsüber gemäß seines Alters und seiner Rasse beschäftigt werden. Genügend Bewegung und Beschäftigung am Tag führen zu einer positiven Auslastung des Hundes und fördern das Ruhe- und Schlafbedürfnis. Geistige Herausforderungen können unterstützend wirken.

Feste Rituale einführen

Auch ein geregelter Tag mit festen Fütterungs– und Gassi-Zeiten kann hilfreich sein, so dass sich zum einen ein fester Rhythmus von Wachen und Schlafen, zum anderen eine zeitliche Routine bezüglich der Magen-Darmtätigkeit entwickeln kann. Feste Schmusezeiten können helfen, diesen Vorgang zu stärken.

Wenn der Hund den Halter immer wieder auffordert, sich mit ihm zu beschäftigen, sollte dies ignoriert werden. Eine solche Routine gibt dem Hund ein hohes Maß an Sicherheit und kann unterstützend sein, wenn der Hund nicht schlafen will.

Der Schlafplatz sollte immer am selben Ort sein - erst recht, wenn der Hund Schlafprobleme hat

Der Schlafplatz sollte immer am selben Ort sein – erst recht, wenn der Hund Schlafprobleme hat

Ferner sollte der Hund daran gewöhnt werden, an bestimmten Phasen des Tages alleine zu bleiben. Dies ist besonders dann von Vorteil, wenn der Hund außerhalb des Schlafraumes der Menschen ruhen und schlafen soll und sich daran gewöhnen muss, dass der Mensch nicht den ganzen Tag unmittelbar um ihn herum ist und ihn nicht immer beschäftigen kann.

Der Hund sollte auf seinen Schlafplatz geschickt werden, wo er dann auch verbleiben sollte. Wichtig ist es, konsequent zu bleiben. Der Schlafplatz sollte sich in der Nähe der Familie, also des Rudels befinden, ruhig und vor Zugluft geschützt und für den Hund ein Rückzugsort sein, an dem er nicht gestört wird. Es kann dem Hund helfen, ihm auf seinen Schlafplatz seine Lieblingsdecke oder ein Spielzeug zu legen.

Dominante Hunde sollten nicht im Bett oder auf einem erhöhten Platz schlafen, da dies ihrem Dominanzverhalten noch mehr Auftrieb gibt und es so zu vermehrter Unruhe in der Nacht kommen kann.

Schlafende Hunde

Oft liegt es auch einfach an der Eingewöhnungszeit, wenn Hunde neu in eine Familie kommen und das Problem löst sich mit der Zeit von selbst

Bachblüten-Therapie

Das Schlaf-Problem des Hundes lässt sich ergänzend zu den oben genannten Maßnahmen auch mit Bachblüten behandeln. Hilfreich können in diesem Kontext impatiens, vervain oder auch agrimony sein. Zur genauen Beurteilung der richtigen Tropfen, sollten sich die betroffenen Halter die Beschreibungen detailliert durchlesen und entscheiden, welche Bachblüten für ihren Hund am passendsten sind.

Wie immer gilt außerdem: Bleibt das Problem trotz aller Maßnahmen bestehen, suchen Sie unbedingt einen Tierarzt auf!

Nächster in Artikel

© 2018 Hilfe, mein Hund will nicht!

Thema von Anders Norén