Hilfe, mein Hund will nicht!

Tipps und Training für den Hund

Mein Hund möchte nicht fressen!

Hilfe, mein Hund möchte nicht fressen! Steckt nur eine Laune hinter der Fressblockade oder hat die vermeintliche Sattheit ernsthafte Ursachen? Wie Sie Ihrem Liebling die Mahlzeit wieder bekömmlich machen, zeigt unser Artikel.

Ihr Hund hat keinen Appetit? Vielleicht ist die Ursache banal ...

Ihr Hund hat keinen Appetit? Vielleicht ist die Ursache banal …

Wenn der Hund nicht fressen möchte, breiten sich die Sorgen aus. Erfahren Sie daher, wie Sie Ihrem Hund die tägliche Mahlzeit wieder zum Gaumenschmaus werden lassen und welche Lösungsansätze es für das Nichtfressen gibt.

Falsches Futter

Einseitige Fütterung langweilt den Hund. Der Haustiermarkt ist voller Nachfrage und noch größerem Angebot. Hunderte Hundefuttersorten und -anbieter finden sich im Discounter, in Zoofachläden oder Futtergeschäften des Vertrauens. Wer die Wahl hat, hat die Qual und so sind viele Hundebesitzer froh, wenn Sie das passende Hundefutter gefunden haben, das den Hundemagen füllt und den Geldbeutel nicht allzu sehr leert.

Doch ganz ehrlich – wären Sie zufrieden, täglich dasselbe zu sich zu nehmen? Sicherlich nicht. Selbiges gilt auch für Ihren Hund! Sie mögen nun den Kopf schütteln, aber zahlreiche Untersuchungen haben tatsächlich ergeben, dass Langweile im Napf auch Langweile im Magen verursachen. Versuchen Sie doch einfach einmal, die Futtersorte zu wechseln! Bleiben Sie, wenn es beliebt, bei derselben Marke, doch servieren Sie doch einfach einmal Ente statt Rind und bringen Sie so neuen Geschmack in das Leben Ihres Vierbeiners.

Geringe Auslastung

Jeder Hund hat eine andere genetische Grundausstattung und Belastungsgrenze, die von seiner Rasse, seinem Energielevel und seinem Alter abhängig gemacht werden. Denkt man als Halter oftmals daran, dass der Hund bereits körperlich und geistig ausgelaugt sein muss, so steckt je nach Hundetyp noch mehr Energie im Hund, als man meinen will.

Ist der Hund nicht ausreichend bewegt und ausgelastet, ist sein Energieverbrauch niedriger und das Bewusstsein zur neuen Energieaufnahme durch Futter nur gering vorhanden. Ihr Hund verweigert das Futter dann also deshalb, weil noch genügend Energiereserven für sein Alltagsgeschehen vorrätig sind.

Versuchen Sie doch einmal etwas neues mit Ihrem Hund. Setzen Sie neue Reize und fördern und fordern Sie Ihren Hund auf eine neue Art. Dann steigt der Appetit wieder von allein.

Gelangweilte Hunde haben auch keinen Hunger

Gelangweilte Hunde haben meist auch keinen Hunger

Das Verwöhnprogramm

Wenn der Hund nicht frisst, sollte der Mensch kreativ werden. Hier etwas Leberwurst, da noch ein Klecks Quark, am Abendbrottisch noch ein Ei, das in den Napf wandert. Ihr Hund lernt daraus und wartet irgendwann vor dem gefüllten Napf, bis sich darin etwas noch Besseres befindet.

Lassen Sie sich daher nicht von Ihrem Hund erziehen! Sie geben vor, was dieser frisst. Nimmt er es nicht an, stellen Sie das Futter weg, statt neue Goodies dazuzugeben! Nur so lernt der Hund, dass er das fressen muss, was im Napf liegt – oder eben gar kein Abendbrot bekommt.

Wenn der Hund häufig verwöhnt wird, wird er wählerisch und mag wohl irgendwann nicht mehr alles fressen. Vorsicht, der Hund nascht vielleicht dann, wenn Sie es nicht wissen!

Wenn der Hund häufig verwöhnt wird, wird er wählerisch und mag wohl irgendwann nicht mehr alles fressen. Sie verwöhnen Ihren Hund nicht? Vielleicht nascht der Hund dann, wenn Sie es nicht wissen!

Langweiliger Alltag – Futterpausen und Futterzeiten

Der Hund stammt, wenn auch seit Jahrzehnten domestiziert, noch immer vom Wolf ab. Haben Sie schon einmal einen Wolf gesehen, der auf die Uhr schaut, um die richtige Fressenszeit herauszufinden?

Genau so sollten Sie es auch mit Ihrem Hund handhaben. Variieren Sie die Fütterungszeit ebenso wie die Futtermenge immer aufs Neue. Lassen Sie das Futter nicht den ganzen Tag stehen, sondern geben Sie eine gewisse Zeitspanne vor. Hat Ihr Hund in dieser nicht gefressen, stellen Sie das Futter weg.

Ihr Hund wird so lernen, dass er direkt zuschlagen muss, wenn es etwas zu Futtern gibt!

Zahnprobleme und tierärztlicher Check

Nicht immer sind Futterprobleme psychisch, sondern manchmal auch physisch bedingt. Lassen Sie den Mundraum Ihres Hundes bei langanhaltender Futterverweigerung daher vom Tierarzt untersuchen.

Zahnschmerzen oder Entzündungen im Mundraum verursachen Probleme beim Hund und können ein Grund des Nichtfressens sein.

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

© 2018 Hilfe, mein Hund will nicht!

Thema von Anders Norén